Mittwoch, 10. September 2008

Zugspitze, ich komme

Ich habe euch ja via Twitter mitgeteilt, dass ich am 31. August 2008 auf der Zugspitze war. Jetzt gibt es auf meinem Flickr-Account und hier ein paar Fotos. Ein Video wurde natürlich auch gedreht, dass aber momentan wegen meinem fehlenden Speicherplatz auf der Festplatte nicht geschnitten werden kann.

Aufgefallen ist mir unter anderem, dass auf dem höchsten Berg Deutschlands und einer der höchsten Berge in Österreich es sehr multikulturell zugeht. Man kann da von Japanisch bis Englisch einige Fremdsprachen lauschen. Falls ihr auch auf die Zugspitze fahren wollt, empfehle ich euch die neue Tiroler Zugspitzbahn. Sie kostet je nach Tarif ungefähr 15 (!) Euro weniger als die Bahn von der deutschen Seite. Ich hatte zum Glück einen kostenlosen Gutschein. :-)

Die Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn dauert mit einer Geschwindigkeit von 36 km/h nur 10 Minuten. Dabei wird eine Srecke von 3600 Meter und eine Höhendifferenz von 1725 Meter zurück gelegt. Mehr Informationen, unter anderem über den Brand im Jahre 2003 könnt ihr hier nachlesen. Ich habe dabei Gämse und ein paar verrückte Kletterer entdeckt, aber die Fahrt geht rasant und viel zu schnell vorbei.

Auf dem Gipfel angekommen

Man hat einen guten Ausblick auf andere Berge, Wolken und kann ab und zu Kletterer beobachten:

Zugspitze

Wie ihr sicher wisst, liegt die Zuspitze auf österreichischen und deutschen Staatsgebiet:

Zugspitze: Grenze an Deuschland (frontier Germany)

Kleine Stadt Zugspitze? Könnte man fast meinen - man findet ein Restaurant (mit einer normalen Speisekarte bzw. Selbstbedienung) mit einem tollen Ausblick auf das Bergpanorama, einen überteuerten Imbiss, einen Lift, Wetterstationen, viele Sendeanlagen und sogar Beschmierungen. Glaubt ihr nicht, dann besucht doch die Zugspitze selbst. ;-)

Zugpitze: Austrian House

Auch ausreichend freche Vögel, die auf euer Mitbringsel in Form von Essen warten:

Zugspitze: Vögel (birds)

Mehr Fotos von mir gibt es wie schon erwähnt auf Flickr.

PS: Wollt ihr lieber lange oder lieber kurze Blogeinträge?

Keine Kommentare: