Mittwoch, 31. Dezember 2008

Der obligatorische Jahresrückblick 2008

Ja, fast jeder es geschafft ihn zu verfassen! Und selbst ich schaffe das mit einer kleinen Verzögerung.

Das 1. Halbjahr war die Schule für den Stress verantwortlich: HAK-Ball, Abschlussprojekt ("Maturaprojekt") abschließen und dann auf der großen Bühne vor dem Lokal-Fernsehen, Presse, wichtige Vertreter der Wirtschaftsbranche in unserem Bezirk (also Vorstände, Chefs, uä), Politiker, Professoren, Schüler und gewöhnliche Gäste zu präsentieren. Um dann sich vor Freude zu besaufen ... Da hatte ich wenigstens einen Vorteil durch das Podcasten. Da spricht man auch ständig in ein Mikrofon ... Ich würde ja sehr gerne podcasten, vielleicht auch videopodcasten, aber ich hätte maximal noch für die Aufnahme Zeit, aber nicht für die Weiterv(b)earbeitung. An den fehlenden Ideen würde es auf keinen Fall liegen. Eher umgekehrt, zu viele Ideen und keine Zeit für die Umsetzung.

Dann kam endlich die schriftliche und mündliche Reife- und Diplomprüfung dran und wir wurden von immer von der Schule "entlassen". Das war irgendwie auch ein sentimentaler Moment in meinem Leben. Und ich bin endlich froh, dass ich nicht mehr in die langweilige Schule gehen muss und endlich selbst Geld verdienen kann. Niemand anderer hat es in den letzten zwei Jahren so starkt geschafft, meine Kreativität einzuschränken. So etwas von konservativ ... Die meisten Professoren, Mitschüler ... wussten meine Kreativität nicht zu schätzen. ... *piep*

Und dann kam natürlich die Maturareise ... Genau, die Maturareise sollte ich auch noch nachholen.

Dann nicht zu vergessen ist da der Führerschein! Unabhängigkeit hoch 3, obwohl ohne eigenem Auto aber nur der halbe Spaß. Man hat ja immer zu wenig Geld. Vor allem für ein teures Auto ...

Und dann endlich zur Arbeit! Ich habe einen interessanten und gleichzeitig einen sehr anstrengenden Arbeitsplatz gefunden und Film-DVDs, CDs, Software, Video- und Computerspiele uä ohne Ende produziert. Bestimmt habt ihr seit spätestens Weihnachten auch einen Datenträger zu Hause liegen, den ich schon auf der Arbeit in Hand hatte. Es war echt sehr spannend einen Einblick in die Produktion zu bekommen. Die Herstellung war eigentlich komplett anders, als man sich die riesigen Produktionsstraßen und Produktionshallen vorstellt. Wenn man so etwas überhaupt ohne Sehen vorstellen kann ... Von der Außenwelt durch zig Sicherheitstüren und einem elektronischen Ausweis abgesichert. Versteht sich!

Dank der Wirtschaftskrise, Raubkopierern etc. wurde mein Arbeitsvertrag nicht mehr verlängert und ich suche momentan einen neuen Job.

Natürlich gab es auch Tausend mehr oder weniger erwähnenswerte Momente, mit denen ich euch aber nicht länger langweilen eure Zeit rauben möchte.

Auf ein ebenso chaotisches, erfolgreiches, erfolgloses, freudiges, trauriges, rührendes noch mehr Zeug einfügen Jahr 2009!

Und dass man mich dann wieder als Alien betrachtet oder überglücklich mich dank dem "Apple-Zeugs" iPhone "wieder verlässt"!

PS: Und morgen habe ich ja auch noch Geburtstag ...

Keine Kommentare: