Freitag, 30. Januar 2009

Ein Old-School-Stöckchen ;-)

Es gibt in dieser digitalen Zeit wirklich noch so Dinge, in denen einzelne Scheiben (hinein)gedruckt werden. Ich habe ja aus der Gerüchteküche gehört, dass diese Dinger früher Bücher genannt wurden. Und genau so ein seltsames Exemplar ist in meinem Zimmer gesichtet worden. Irgendwie habe ich die Hose voll, aber Josh Harrow hat auch so ein Teil gefunden. Jetzt verbreitet sich das Zeug wie eine Epidemie ...

Ich gebe es ja zu, ich muss immer wieder zynische und ironische Kommentare Texte in meinem Leben Blog verbreiten. Nicht umsonst hat meine Professorin mal in den Beilagenzettel einer Schularbeit geschrieben, dass der Inhalt teilweise zu zynisch geschrieben wurde. Und da habe ich noch sehr zurückhaltend geschrieben! *lach*

Jetzt wieder zurück zum Buchstöckchen:

So lautet nämlich meine und später dann eure Aufgabe:

- Nimm ein Buch in deiner Nähe das mindestens 123 Seiten hat
- Schlage das Buch auf Seite 123 auf
- Suche den 5 Satz
- Lese und poste die nächsten drei Sätze
- Wirf das Stöckchen weiter

"Yeah."
"So it's big?"
"No, it's just I like the way it looks in those pants."

Wirklich! Es steht so! Ich habe wirklich keinen Dialog herausgesucht, weil ich zu schreibfaul bin. Na dann glaubt es halt nicht. ;-) BTW, mir ist das Buch gefühlte 10 während Schreiben zugeklappt. Und als Strafe habe ich dann noch mehr als 3 Sätze abgetippt *grrr* Wenigstens habe ich meine kleine Schere als Lesezeichen missbraucht. ^^

Jetzt wollt ihr bestimmt noch wissen, wie das Buch heißt. Den Autor kennt ihr sowieso! Auch wenn ihr wie ich keine Buchwürmer seid. Das Werk wartet übrigens auch schon lange fertig gelesen zu werden. Und bevor ich es vergesse, das Buch heißt "Don't stand too close to a naked man" und stammt von Tim Allen himself.

Und jetzt seid ihr mit Feedback und Stöckchen weiter werfen dran. :-)

PS: Ich hoffe, ich habe euch nicht zu fest dem Zeug genervt. ;-)

Sonntag, 25. Januar 2009

Mac mit dem iPhone steuern [iPhone]

Ich wollte euch schon immer ein paar Tricks zum iPhone und Mac präsentieren. Heute soll sich alles rund um die folgende Frage drehen:

"Wie kann ich meinen Mac vom iPhone aus steuern?"

Ja, das geht wirklich!

Durchgeführt mit: Mac OS X 10.5 Leopard (sollte mit ältereren Versionen ähnlich gehen).

Zuerst zur kleinen Vorbereitung:

Geht in iTunes oder am iPhone in den App Store und sucht dort nach "Mocha VNC Lite". Einach kostenlos herunterladen und installieren. Fertig!

Dann gebt ihr in Spotlight (auf die Lupe ganz rechts oben) "Sharing" ein. Als Alternative könnt ihr natürlich auch in den Systemeinstellungen (das Symbol mit den Rädchen im Dock) öffnen und dort auf "Sharing" klicken.

Dann müsst ihr in der linken Spalte "Screen-Sharing" und "File-Sharing" aktivieren. So sollte das dann ausschauen:Dann müsst ihr am iPhone euer WLAN (WiFi) aktivieren und die Nummer über "Computereinstellungen" in die VNC-App eingeben.

Voilà tout!

Noch Fragen? Dann ab damit in die Kommentarfunktion oder
via E-Mail an gedankenstrudel (ät) gmail.com

Samstag, 24. Januar 2009

Technikmisère im White House

The White House
Hier die Original-Meldung (Englisch) und hier die deutsche Spiegel-Nachricht dazu.

Hier ein paar Auszüge:

- kaputte Telefonanlage
- Windows-PCs, die 6 (!) Jahre keine Softwareaktualisierung mehr erhalten haben (So viel zum Thema Sicherheit. Aber irgendwie kann das immer noch nicht glauben.)
- nur weniger Mitarbeiter bekamen Notebooks
- vermutlich kein WLAN, iPhone und keine Macs

Naja, wenigstens muss jetzt viel gekauft und in Folge viel produziert, transportiert und verkauft werden, was ja wieder eine Menge Arbeit schafft. Und das ist vor allem in der Wirtschaftskrise nicht schlecht - auch wenn das ein kleiner Faktor ist. Immer noch besser als die sinnlose Aktion bei uns in Österreich und Deutschland mit der voreiligen Schrottprämie. Versteht mich nicht falsch, ich finde es gut dass der Staat in der schwierigen Lage der Wirtschaft ein wenig unter die Arme greift, aber bitte mit sinnvollen Projekten. Was haltet ihr übrigens von Schrottprämie?

So, jetzt würde ich mich noch interessieren, was ihr von der peinlichen Technikmisère, dem neuen Präsidenten Barack Obama und der Schrottprämie haltet. :-)

Montag, 19. Januar 2009

Neulich beim Arzt

Nachdem ich schon über eine Woche unter Halsschmerzen und ähnliches leide, bin ich heute zu meinem netten Hausarzt gegangen um neue Tabletten zu bekommen. Hoffentlich werde ich jetzt von meinem dicken Hals befreit ... Der Arzt meinte ja, dass mein Hals alles andere als gut ausschaut. Außerdem war die Hölle los und die Sitzplätze im Warteraum gingen schon sehr schnell aus. Nach über zwei Stunden kam ich dann endlich dran!

Sorry für die Qualität, ist nur ein iPhone-Foto:


Sonntag, 18. Januar 2009

Musikalisches Stöckchen

Ja, ich bin ein großer Schlamper was Stöckchen betrifft. Ein Sorry an alle Blogger und Podcaster da draußen, besonders jetzt an Josh Harrow.

Und hier die schnelle (yeah, etwas für mich) Aufgabe:

“Suche das sechste Lied im sechsten Ordner heraus. Alternativ darf es auch das sechste Lied der sechsten CD im Regal oder das sechste Lied der Playlist sein.”

Hier die Auflösung: "Making Me Nervous" von Brad Sucks

Das ist ja mal ein geiler Zufall, den diesen Song gibt es für lau auf der offiziellen Homepage!

Da ich jetzt nicht genau alle im Kopf habe, die dieses Stöckchen schon hatten, könnt ihr das Selbstbedienungssystem anwenden. ;-)

Mobile Device Link

Sonntag, 11. Januar 2009

Die Suche nach Österreichs nächstem Topmodel [Gastbeitrag]

Vorwort von mir:

Ich freue mich darauf, euch Leser wieder mal einen Gasteintrag zu präsentieren. Heute kommt dieser Blogeintrag von meiner Grazer Blogger-Kollegin Ascari (oder heißt es genau genommen Bloggerin?). Was soll's, hier der Beitrag und viel Spaß beim Lesen!



Jetzt ist es endlich soweit, nach drei Staffeln von „Germany's Next Topmodel“ gibt es nun auch einen eigenen österreichischen Ableger, moderiert von der Gewinnerin der ersten deutschen Staffel, Lena Gercke. Am vergangenen Donnerstag wurde auf Puls 4 die erste Folge ausgestrahlt, in deren Verlauf aus den 100 angetretenen Mädchen in der Wiener Hofburg die zehn Finalistinnen ausgewählt wurden, die in den nächsten Wochen zu Models ausgebildet werden sollen.

Eines möchte ich gleich mal vorausschicken: Da ich das Original nicht kenne, fällt es mir schwer zu beurteilen, inwiefern das Format aus Deutschland übernommen wurde und wieviel davon eigenständig ist.

Eines Eindrucks konnte ich mich jedenfalls gleich zu Anfang nicht erwehren: Der Preis für die Siegerin ist eher mau: Ein Vertrag mit einer Wiener Modelagentur (von der ich noch nie gehört habe), ein Titelbild für das „MISS“-Magazin (das einzige Mode-, Klatsch- und Tratschheft, das vollständig unter österreichischer „Herrschaft“ entsteht) und das Gesicht der neuen Crystalized-Kampagne von Swarovski. Und darüber hinaus steht der Siegerin auch ein fixer Startplatz bei der kommenden vierten Staffel von GNTM zu.

Im Laufe des Abends konnte man als erstes verfolgen, was 100 verschiedene Mädels anstellen, um sich anregend in die österreichische Fahne als Kleidung zu hüllen – relativ scheinheilig kommentiert, dass das ja gar nicht gewünscht sei, dass die Mädels sich so freizügig präsentieren (Wer's glaubt, wird selig :D).

Danach ging es an das Auswahlverfahren, jedes Mädchen hatte zwei Minuten Zeit, sich der Jury, bestehend aus Andrea Weidler, der Leiterin der bereits zitierten Modelagentur, Alamande Belfor, einem Runway-Trainer und Lena Gercke selbst, zu präsentieren. Sie waren sich dabei auch nicht zu schade, vor laufender Kamera bei den Mädchen mit dem Maßband nachzumessen, ob die Angaben zu Brust-, Taillen- und Hüftumfang der Bewerberinnen auch stimmten.

Das weitere Auswahlverfahren spielte sich in zwei Teilen ab, zunächst wurden 30 aus den 100 Mädchen ausgewählt, die sich im Folgenden nach einer zeitweise sehr unbequemen Nacht (Für diese 30 Mädchen gab es nämlich nur 10 Betten zum Übernachten) auf dem Laufsteg im Freien mit Designerkleidung bzw. Skiny-Unterwäsche auf dem Catwalk präsentieren mussten (Muss bei den derzeitigen Minusgraden ja ein echtes „Zuckerschlecken“ gewesen sein). Am Ende dann die bereits erwähnte zweite Auswahl, wo aus den 30 die 10 ausgewählt wurden.

Am Ende bekannte Lena Gercke auch, dass ihnen die Wahl von sieben Mädchen sehr einfach gefallen wäre, nur bei den letzten dreien wäre es nicht ganz so eindeutig gewesen. An dieser Stelle drängte sich mir dann endgültig der Gedanke auf, dass sie sich eigentlich dieses ganze Getue hätten sparen können, es war relativ deutlich zu erkennen, welche Mädchen ihren Kriterien am ehesten entsprechen würden ... Welch ein Zufall, dass einige davon bereits auch Erfahrung als Model haben, eine der Kandidatinnen gab auch offen zu, dass sie schon modeln würde, seit sie 14 sei und dass sie an der Sendung hauptsächlich deswegen teilnehmen würde, um mehr Castings zu bekommen.

Soweit der Inhalt der ersten Sendung, ab nun kann man den unvermeidlichen Mode, Makeup- und Zickenkrieg jeden Donnerstag weiterfolgen, um schlussendlich festzustellen, wer den nun am Ende sich Österreichs nächstes Topmodel nennen darf.

Ich finde es ja wirklich immer wieder erstaunlich, wieviele Mädchen anscheinend nach wie vor davon träumen, Model zu werden – also einen Job zu ergreifen, der einem wirklich alles abverlangt (und ich rede hier nicht vom Gewicht) und bei dem der Schein wichtiger ist als das Sein ...
Umso schöner empfand ich den Umstand, dass eine der Kandidatinnen wieder absprang, noch ehe es zur Vorstellung kam, mit der Begründung, dass es in der Familie einen Unfall gegeben habe und dass ihr die Familie wichtiger sei als das Model-Casting – sicher mit Abstand die berührendste Szene in der ansonsten eher oberflächlichen und zuckerlbunten Sendung.

Was meint ihr dazu? Wie steht ihr generell zu diesen Casting-Shows im Fernsehen? Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Kleine Zeitung
Puls 4 Webseite

Freitag, 9. Januar 2009

Ein Microsoft-Werbespot zum Selbstbasteln

Man nehme ein paar Laienarsteller, die sich für nichts zu schade sind. Man sucht dann einen Drechbuchautor und Regisseur, der daraus einen halben Roman Film bastelt und keine Probleme mit schlechtem Geschmack hat. Ein hässlich verklebtes MacBook Pro verwenden und dann auf GarageBand machen. Außerdem darf man das Konkurrenz-Produkt im Werbespot nicht vergessen!

Und schon kommt die nächste Katastrophe heraus, ein MS-Ad:



Für alle iPhone und iPod touch Nutzer

Montag, 5. Januar 2009

Gewinnspiel für Blogger

Hier gibt es mehr Informationen!

Anmerkung: Zitat von der Homepage

"Wir wollen gern unsere Immobiliensuche ein bisschen bekannter machen und veranstalten deswegen ein kleines Gewinnspiel für Leute, die ein eigenes Blog haben:

Die ersten 100 Blogger, die über diese Aktion schreiben, einen Link zu diesem Blogbeitrag und einen Trackback setzen, gewinnen je einen Apple iPod Shuffle 1 GB silber"

The iPhone iBug

Da ich das iPhone ist letzter Zeit wird häufiger nutze, stoße ich ab und zu auf verschiedene Bugs. Hier wieder einmal ein Beispiel:


BTW an alle Vergesslichen unter uns:

Morgen ist wieder mal eine Apple-Keynote um 18:00 Uhr (!) (unserer Zeit) mit Phil Schiller statt Steve Jobs im Moscone Center in San Francisco. Wenn ihr wollt und ich Zeit habe, schreibe ich dazu noch einen kleinen Blogeintrag. Der Stream und Podcast wird wie gewohnt nach der Keynote veröffentlicht.

Samstag, 3. Januar 2009

iPhöne-Rechtschreibkorrektür

Ist zwar in Verbindung mit allen Sprachen außer Englisch meist unbrauchbar, dafür aber auch immer wieder sehr kreativ auf seine eigene Weise:

Freitag, 2. Januar 2009

Fazit: Heute war IT-Tag

Wer bei Twitter mitliest, hat es schon mitbekommen. Twitter ist übrigens wirklich mal wieder eine nützliche Web 2.0 Funktion, die auch Spaß macht. Ihr kann euch einen Test nur empfehlen, auch wenn eure Einstellung zur Twitter momentan noch negativ ist.Für die anderen jetzt noch ein Fazit:

Clouds in the iPhone

- Heute das iPhone von 2.1 auf 2.2 mit einigen Problemen gebracht. Leider habe ich kein Geld für einen speziellen T-Mobile Austria bzw. Orange-Vertrag, obwohl ich Kunde bei T-Mobile Austria bin. Falls ihr gute Kontakt zu einem T-Mobile/Organge-Chef habt, könnt ihr mir gerne ein iPhone besorgen. Man darf es wohl versuchen ... ;-)

- Festplattentausch beim MacBook: Neuinstallation von 10.5 Leopard und Rücksicherung durch ein Time Machine Backup. Leider bin ich jetzt wieder auf der ersten 10.5 Version. Vielleicht ist es auch ganz gut, weil die großen Probleme erst später kamen. Aber ich werde auf ein Update auf 10.5.6 nicht herumkommen. iTunes & Co zicken schon JETZT herum ...

Außerdem ist die obere Leiste wieder ganz hässlich, spricht durchsichtig und schwer leserlich. :-( Aber das veränderte Dock ist seltsamerweise erfreulicherweise wieder so wie ich es davor verändert habe.

Jetzt mal sehen, ob ich heute noch 10.5.6 installiere. Zuerst kommen noch die iTunes etc. Updates dran, damit hoffentlich die meisten Programme wieder funktionieren. Internet via WiFi habe ich momentan. Und die alten Daten mit Ausnahme von 10.5 und Software-Updates sind auch da.

Eventuell kann ich bei Fragen helfen, also nutzt mal wieder die Kommentarfunktion oder sendet das Feedback an (ÄT) gmail.com